Tipps für mehr Sicherheit im Haushalt

Vergiftungen, Verätzungen, Explosionen - solche Unfälle sind eher in der Chemiefabrik vorstellbar. Doch auch in jedem Haushalt finden sich Chemikalien, die bei falscher Anwendung schaden können - etwa Reinigungsmittel 

Gebrauchsanweisungen

Wichtige Sicherheitshinweise finden sich in der Regel auf den Etiketten oder beiliegenden Gebrauchsanweisungen, die man auch bei vermeintlich harmlosen Reinigungsmitteln vor dem Gebrauch lesen sollte.

Grundsätzlich müssen gefährliche Stoffe mit speziellen Hinweisen gekennzeichnet sein.

Neue Gefahrenpiktogramme

Bislang dienten in Deutschland zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen neben warnenden Texten schwarze Symbole in orangefarbenen Quadranten. Im Rahmen einer weltweiten Vereinheitlichung (REACH) werden diese Gefahrenpiktogramme ausgetauscht. Die neuen Zeichen zeigen rot umrandete Rauten mit schwarzen Symbolen auf weißem Grund.

Auch einzelen Symbole ändern sich: so entfällt das fette "X", das bisher für "Reizend" oder "Gesundheitsschädlich stand. Stattdessen kommen ein dickes Ausrufzeichen und ein sich von innen sternförmig auflösender Torso.

Nur Originalgebinde benutzen

Grundsätzlich raten wir keine Mittel zu verwenden die kein Etikett tragen: Es fehlen dort die Gebrauchsanweisungen und etwaige Warnhinweise. Bei ungekennzeichneten Gefäßen lässt sich nur vermuten, was sich darin befinden könnte. Absolutes Tabu ist das Umfüllen in Lebensmittelgefäße: Die Verwechslungsgefahr wäre unverantwortlich!

Glätte verhindern

Glatte, nasse Bodenoberflächen bedeuten eine erhöhte Rutschgefahr. Also Pfützen, nasse- bzw. feuchte Oberflächen sofort entfernen.

Leitern absichern

Bei Leitern auf einen festen Stand achten und das richtige Schuhwerk tragen. Balanceakte auf Stühlen oder anderen wackligen Möbeln vermeiden.

Stolperfallen vermeiden

An Staubsaugerkabeln oder Teppichrändern bleibt man schnell hängen. Keine Gegenstände auf Böden frei herum liegen lassen.